· 

Interview mit Liberty Academy


Phillip und Max aus NRW betreiben zusammen die Liberty Academy auf YouTube und auf Instagram.

Ihren YouTube-Kanal beschreiben die beiden wie folgt:

 

"Liberty Academy ist ein unabhängiger Kanal, der aktuelle Geschehnisse in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aus libertär-konservativer Sicht beleuchtet, um Menschen einen Weg zu zeigen, freie Gedanken zu erzeugen und sich mit ihrer Herkunft zu identifizieren. Fakten und Logik haben hier Vorrang vor Ideologie und Emotionen."

 

Da wir ideologisch in vielen Punkten nah bei einander liegen, habe ich die beiden um ein Interview gebeten. Im Folgenden meine 11 Fragen und die Antworten von Max und Phillip.

 

 

1. Was war eure Motivation, die Liberty Academy ins Leben zu rufen?

 

Wir haben schon in den letzten Jahren gemerkt, dass sich seit ca. 2016 etwas radikal verändert hat. Die Eliten haben scheinbar nach Trump und Brexit ihre Agenda scheitern sehen. Denn seitdem wandern wir immer schneller in den Welt-Totalitarismus rein. Irgendwann haben wir gegen Ende des Jahres 2018 immer mehr gemerkt, dass die Medien desinformieren und gesteuert sind. In den nächsten Monaten haben wir immer mehr recherchiert und sind auf Autoren wie Ulfkotte, Janich, von Mises oder Krall gestoßen.

 

Als wir dann die Situation und ihre Dringlichkeit verstanden haben und uns von dem Aufwach-Prozess erholt haben, haben wir dann beschlossen, dass es unsere Verantwortung ist das Ganze in die richtige Richtung zu lenken. Es ist ja auch das einzig Logische: Unsere Aufgabe als Menschen ist es, die Menschheit voranzubringen

und an Herausforderung zu wachsen.

 

 

2. Freiheit ist ja ein großes Wort, wie würdet ihr es einem Kind erklären?

 

Das Problem bei dem Begriff Freiheit ist ja, dass die meisten Menschen Freiheit nicht verstehen. Das liegt daran, dass Freiheit eigentlich bedeutet, dass ich selbst mein eigener Herrscher bin.

 

Also bedeutet Freiheit die Abwesenheit von äußerem Zwang, aber nicht von innerem Zwang.

Wenn ich selbständig bin, dann sagt mir nicht mein Chef, dass ich um 9.00 Uhr auf der Matte stehen muss. Aber ich muss es mir selbst sagen, sonst gehe ich langfristig pleite.

 

Es geht also darum, sich selber führen zu lernen, weil es sonst jemand anders macht.

Das kann man Kindern eben nicht so gut erklären, weil Eltern ihre Kinder führen, bis sie es

selbst können. Jugendliche kann man an Eigenverantwortung aber sehr gut heranführen und es Ihnen auch genauso erklären.

 

[Anmerkung: Volle Zustimmung. Sich selbst führen zu lernen = Disziplin = Freiheit.]

 

 

3. Wie gelingt es euch, Liberty Academy und Beruf zeitlich unter einen Hut zu bekommen? Womit verdient ihr euren Lebensunterhalt?

 

Wir arbeiten Beide sehr gerne und sehr viel. Also wir investieren eigentlich jede freie Minute in Liberty Academy. Wichtig ist dabei denke ich, dass man fokussiert arbeiten kann und wirklich seine To-Do's abarbeitet. Es geht dann eben nicht mehr darum, dass ich 8 Stunden absitze. Vielmehr muss dann dieses Video noch heute Abend fertig werden. So arbeitet man produktiver, weil der Zeithorizont begrenzt ist.

 

Unseren Lebensunterhalt verdienen wir Beide unterschiedlich. Während Phillip Barkeeper ist, bin ich selbständig als Nachhilfelehrer in ökonomischen Fächern tätig.

 

 

4. Was macht euch am meisten Spaß an dem ganzen Projekt?

 

Tatsächlich der Moment, wenn man ein neues Video hochlädt und es unter die Leute bringt.

Das unmittelbare Feedback ist für Leistungsmenschen wie Uns wie eine Droge.

 

 

5. Wie sieht eure Vision für die Liberty Academy aus? Was wollt ihr in den kommenden fünf Jahren in Bezug auf die Academy erreichen?

 

Unsere Vision für Liberty Academy ist es, den Wandel in Deutschland einzuleiten. Einen Wandel hin zu Freiheit, Marktwirtschaft und dem Wiederbeleben der deutschen

Identität. Aber vor allem auch zu: Wahrheit. In keinem Land der Welt ist die Wahrheit wahrscheinlich so unterdrückt wie in Deutschland.

 

Die Liberty Academy ist dabei das Vehikel um genau das zu erreichen. Dafür stehen wir morgens auf.

 

In 5 Jahren würden wir gerne 10 Millionen Menschen erreicht haben. Ich denke unsere Videos haben eine sehr überzeugende Wirkung.

Mal sehen, ob YouTube uns einen Strich durch die Rechnung via Zensur und Kanallöschung macht. Wir denken schon.

Aber dann wird einfach die Strategie geändert. YouTube ist Mittel zum Zweck.

 

 

6. Worin seht ihr aktuell die größte Gefahr für die Freiheit in Deutschland?

 

Ganz klar die wissenschaftlich unhaltbare Lüge vom menschengemachten Klimawandel.

Denn, dass der Kommunismus im grünen Gewand des Ökologismus daher kommt ist offensichtlich.

 

Mit der Rationierung von CO2, das ein normaler Bestandteil der Luft ist, kann ich Menschen komplett kontrollieren. Eine CO2-Steuer bedeutet den Morgenthau-Plan umzusetzen, während die Migrationspolitik hingegen die Umsetzung des Hooton-Plans ist. Auch die Migrationspolitik schränkt die Freiheit massiv ein, weil so auf den Straßen Konflikte entstehen.

 

 

7. Wie definiert ihr „Staat“ in einem Satz?

 

Staat ist eine Ordnungsinstanz, die über Völker herrscht und sie kontrolliert. Dafür wird von den Völkern Geld unter Androhung von Gewalt verlangt.

Gut, das waren jetzt 2 Sätze! Aber trifft den simplen Kern ganz gut.

 

 

8. Wenn ihr euch einen Mechanismus des gegenwärtigen Systems aussuchen dürftet, der ab morgen in jeder Schule unterrichtet wird, welcher wäre das und warum?

 

Das ist eine wirklich ausgezeichnete Frage. Es ist ja im Prinzip die Frage nach der Lösung. Da haben Menschen aus der Wahrheitsbewegung ja unterschiedliche Ansichten drüber.

Manche sehen das Christentum als Lösung, manche die Ethno-Kultur, manche den Libertarismus selbst.

 

Der Libertarismus ist immer die natürliche Folge, wenn ich die Wahrheit kenne und ein selbstbestimmtes Leben führen will. Den Libertarismus muss ich nicht beibringen, er ist immer die logische Folge aus der Wahrheit.

Deswegen müssten die Fächer Religion und Geschichte nur richtig unterrichtet werden, nämlich wahrheitsgerecht. Das würde sehr viel ändern.

 

Fakt ist: Leben Menschen nach dem Christentum finden sie Sinn und Freiheit in ihrem Leben. Außerdem hat das Christentum etwas, was keine Ideologie hat. Eine übernatürliche, spirituelle Essenz. Es ist also viel attraktiver.

Aus dem Christentum folgen dann ja Aspekte wie Familie, Moral und Wahrheit. Wir sprechen hierbei nicht von der organisierten Religion, sondern vom Christ-Sein.

 

[Anmerkung: Ich bin kein Christ, kann diese Position dennoch gut nachvollziehen. Gleichzeitig bin ich meiner Sicht auf das Christentum stark von Nietzsche geprägt, der im Christentum vor allem Sklavenmoral sieht. Große Themen. Siehe zum Einstieg beispielsweise "Götter".]

 

 

9. Welche libertären Denker sind euch persönlich am wichtigsten?

 

Hans-Hermann Hoppe mit seiner Demokratiekritik und seiner revolutionären Idee von einer Privatrechtsordnung. Auch finden wir Titus Gebel sehr gut, auch wenn er jetzt eher kein Denker ist, sondern Unternehmer. Aber die Idee von freien Privatstädten ist die Realistischste, weil die Anreize stimmen.

 

Oliver Janich ist ebenfalls als libertärer Denker zu nennen, spätestens seit "Sicher ohne Staat". Er ist deswegen zu nennen, weil er zudem noch die Wahrheiten rund um Machtelite, Geldsystem und Kapitalismus offengelegt hat.

 

All die genannten setzen halt meist auf Bader, von Mises, Hayek etc. auf.

 

 

10. Wie gelingt es euch im Alltag, euch von all dem Wahnsinn in der Welt nicht runterziehen zu lassen?

 

Selber die Veränderung sein, die man sehen will. Zudem visualisieren wir immer unsere Visionen und sind sehr optimistisch.

Dafür muss man aber auch was tun, deswegen arbeiten wir jeden Tag sehr hart, um diese Vision zu erreichen.

 

 

11. Wir leben ja alle in unseren Filterblasen. Was sind eure drei besten Argumente, warum jemand, der nicht bereits im libertären Spektrum unterwegs ist, sich euren Content anschauen sollte und wo bzw. wie tut er das am besten?

 

1. Wir bringen zusätzlich zum Libertarismus noch Wahrheitsthemen.

2. Wir sprechen auch wichtige kulturelle Themen wie Familie oder Musik an.

3. Außerdem sagen unsere Zuschauer, dass man bei uns eine Weltsicht auf Dinge einfach erklärt bekommt, die sonst nicht so leicht zugänglich ist.

 

Am Besten kommen wir auf YouTube mit unseren Animationen rüber, dort sind wir auch am stärksten.