Schöpfer und Geschöpf

 

Vor ein paar Tagen habe ich seit langem meinen Onkel mal wieder gesehen. War bestimmt drei Jahre her, dass wir uns das letzt mal gesehen haben, aber gleich wieder auf einer Wellenlänge. Zwei Immobilienunternehmer mit dem gleichen Nachnamen, ist ja klar dass das passt.

 

Jedenfalls kamen wir irgendwie auf das Thema Künstliche Intelligenz und wie die zusammen mit Quanten-Computing etc. unsere Gesellschaft verändern wird.

Das werden bestimmt große Veränderungen sein, aber letztlich bleibt auch künstliche Intelligenz und Quanten-Computer bloß Werkzeuge des Menschen.

 

Ein Computer, und wohl auch künstliche Intelligenz, kann immer nur in dem gegebenen Rahmen operieren. Das dann oftmals viel schneller und besser als ein Mensch, aber eben immer nur entlang der vorgegebenen Bahnen. Bestimmt kann künstliche Intelligenz irgendwann in einem gewissen Rahmen kreativ werden und Neues erschaffen, aber eben nur in dem ihr von ihrem menschlichen Schöpfer vorgegebenen Rahmen.

 

Anders der Mensch selbst: Der Mensch kann gänzlich Neues erträumen, neue Rahmen setzen, Computer programmieren und künstliche Intelligenzen erschaffen.

 

Das erinnert mich an eine Passage aus Friedrich Nietzsches Jenseits von Gut und Böse:

 

Im Menschen sind Geschöpf und Schöpfer vereint. Im Menschen ist Stoff, Bruchstück, Überfluss, Lehm, Kot, Unsinn, Chaos;

Aber im Menschen ist auch Schöpfer, Bildner, Härte des Hammers, Göttlichkeit und der siebte Tag.

Versteht ihr diesen Gegensatz?