Warum ich Heide bin

Das Christentum verbinde ich mit dem was Friedrich Nietzsche Sklavenmoral genannt hat. Du kannst ein guter Christ sein, indem du deine Wünsche und Bedürfnisse negierst, dich immer hinten anstellst und die andere Wange hinhältst. Dafür wirst du dann angeblich nach deinem Tod belohnt.
Das ist nichts für mich.
 
Ich lebe jetzt und will mein Leben nicht als Sklave, nicht als bloße Arbeits- und Konsumdrohne, verbringen.
Das germanische Heidentum assoziiere ich vor allem mit dem, was Nietzsche Herrenmoral genannt hat. Der Glaube an sich selbst. Die aristokratische Wertgleichung. Selbstliebe. Das Streben nach mehr von allem was mir gefällt.
Odin, der bekannteste der nordischen Götter, opfert sich selbst für sich selbst auf seinem Weg der Selbstermächtigung.
Diese Idee fasziniert mich wesentlich mehr, als die Vorstellung die andere Wange hinzuhalten.