Die Schwarze Pille

Im Filmklassiker Matrix wird Neo zu Beginn vor die Wahl gestellt, ob er weiter in der Matrix schlafen oder aufwachen will.

Die Blaue Pille für weiteren Schlaf in der Matrix, die Rote Pille fürs Erwachen in der Realität.

Seit dem haben sich die beiden Pillen in der Internetkultur als Begriffe etabliert, die analog ihres Ursprunges ungefähr folgende Bedeutung haben:

Die Blaue Pille: Glaube an die heile Welt, Hollywood, die Mainstream Kultur und deren implizite Werte; glauben, was man glauben soll;

Die Rote Pille: Der Blick hinter den Vorhang, Erkennen der tatsächlichen Mechanismen und Strukturen hinter der Fassade;

 

Die Rote Pille, das Erwachen, bringt oft den Drang nach Veränderung mit sich. Wer die Mechanik hinter dem Vorhang erkannt hat, möchte sie oftmals ändern oder nutzen.

Aber nur weil du etwas verstanden hast, heißt das noch lange nicht, dass du es ändern kannst.

Die Mechanik hinter dem Vorhang bleibt wie sie ist, unabhängig von deinem Verstehen.

Die Schwaze Pille ist die radikale Akzeptanz der Tatsache, dass es keine persönliche Lösung für systemische Probleme gibt; die Einsicht, dass dein Blick hinter den Vorhang nichts ändert.

 

Daran ist nichts nihilistisch oder pessimistisch.

Die schwarze Pille zu nehmen bedeutet radikalen Pragmatismus;

Konsequent zwischen dem Unnützlichem und dem Nützlichem, dem Unbeeinflussbarem und dem Beeinflussbarem, zu diskriminieren.

 

Wenn du konsequent die Dinge ignorierst, die dir weder nützlich sind noch sich von dir beeinflussen lassen, bleibt viel mehr Energie und Zeit für die Dinge, die wirklich von Bedeutung sind.

 

Ein gutes Beispiel ist die Dynamik zwischen den Geschlechtern. Du kannst die menschliche Natur und die Interessen und Verhaltensmuster von Mann und Frau zwar verstehen, aber nicht ändern. Du kannst dein Verständnis der Geschlechterdynamik definitiv für dich und deine Beziehungen nutzen, aber du kannst sie nicht ändern. Also reg dich nicht drüber auf.

 

Ein weiteres gutes Beispiel ist mediales Tagesgeschehen und unsere Fassadendemokratie.

Jeden Tag wird unendlich viel Content mit politischem oder gesellschaftlichem Bezug auf die Menschheit losgelassen. Jede Minute Aufmerksamkeit, die du diesem Zirkus schenkst, fehlt dir zum Erreichen deiner eigenen Ziele.

Sobald du diesen Content konsumierst, bist du im Frame derer, die ihn kreiert haben und läufst Gefahr, dich immer weiter im Netz der Aufmerksamkeitsfischer zu verheddern.

Nehmen wir einmal an, du liest einen Artikel über angebliche soziale Ungerechtigkeiten. Regst dich drüber auf. Liest mehr zum Thema, ein Klick führt zum nächsten. Die Zeit verfliegt. Du buddelst dich tiefer in dein Loch, siehst immer mehr Ungerechtigkeiten, entwickelst mehr und mehr Ressentiment.

Erkennst immer klarer, dass die Starken machen was sie wollen und die Schwachen erleiden was sie müssen. Eine Tatsache seit Anbeginn der Zeit, an der niemand etwas ändern kann und die bloß immer neue Erscheinungsformen hat.

Nachrichten und Berichterstattung über Politik und Gesellschaft handeln letztendlich vom Spiel zwischen den Mächtigen und den Ohnmächtigen. Wenn du weisst, auf welcher Seite du stehen möchtest, warum verschwendest du dann deine Ressourcen auf die Meinung anderer zum täglichen Klein-Klein dieser Grabenkämpfe?

 

Das macht nur Sinn, wenn du die Hoffnung hast, dass sich etwas daran ändert oder du Nutzen daraus ziehen kannst.

Hoffnung ist ja ein sehr positiv besetzter Begriff, es gibt jedoch ein Problem mit ihr:

So lange du Hoffnung hast, machst du weiter - im Guten wie im Schlechten.

 

Wenn du dich rational und klug verhältst und deine Hoffnung, dass sich das lohnt, dich motiviert auch gegen Widerstände weiter an deinem rationalen und klugen Verhalten festzuhalten - dann ist Hoffnung nützlich und gut.

 

Wenn du dich irrational und dumm verhältst und deine Hoffnung, dass es schon irgendwie gut gehen wird, es dir erlaubt dein irrationales und dummes Verhalten fortzusetzen - dann ist Hoffnung unnütz und schlecht.

 

Zeus wollte nämlich, dass der Mensch, auch noch so sehr durch die anderen Übel gequält, doch das Leben nicht wegwerfe, sondern fortfahre, sich immer von Neuem quälen zu lassen. Dazu gibt er dem Menschen die Hoffnung: sie ist in Wahrheit das übelste der Übel, weil sie die Qual der Menschen verlängert. - Nietzsche

 

Die Schwarze Pille zu nehmen, bedeutet falsche Hoffnungen aufzugeben und die Dinge zu sehen, wie sie sind.

Falsche Hoffnungen wie beispielsweise:

Du bekommst, was du wirklich willst, ohne die notwendigen Opfer zu bringen.

Du wirst eines Tages rundum glücklich und zufrieden sein, obwohl du weitermachst wie bisher.

Du wirst irgendwann fertig sein, alles ist erledigt und du kannst dich endlich entspannen.

Ungleichheit und Ungleichverteilung werden überwunden, die Menschheit wird sich vereinen.

Es gibt ein Ende und am Ende wird alles gut.

 

Falls du dich jetzt fragst, wer denn bitte solche Hoffnungen hat - dann hinterfrag mal dein tatsächliches Handeln und Verhalten.

Das spiegelt deine Hoffnungen viel genauer wider als das, was du explizit deine Hoffnungen nennen würdest.

 

Wenn du deine falschen Hoffnungen verloren hast, wirst du wesentlich mehr Gründe haben, vom Sofa aufzustehen und endlich zu tun, was zu tun ist.

Die schwarze Pille ist kein Widerspruch zu einer hohen internalen Kontrollüberzeugung, sondern ein Supplement dazu.

Die schwarze Pille ist die radikale Akzeptanz der Dinge, die du nicht ändern kannst - egal wie schrecklich sie sind - um mehr Aufmerksamkeit und Energie für die Dinge zu haben, die du beeinflussen kannst - um dir das Leben zu erschaffen, das du willst.

 

Was bedeutet das im Alltag?

Vor allem konsequentes Aufmerksamkeitsmanagement und aufhören, gegen Windmühlen zu kämpfen.

Keine Nachrichten, weder online noch papierhaft. Wenn Beschäftigung mit Zeitgeschehen, dann zielgerichtete Recherche und danach sofort wieder abschalten.

Keine Gedankenspiralen über Unbeeinflussbares / Unnützliches. Falls notwendig die Gedankenspiralen durch physische Anstrengung durchbrechen. Niemand kann depressiv vor sich hin grübeln, während er Burpees macht oder einen Hügel hoch sprintet.

Kein Aufregen, Schimpfen oder Grübeln über andere Menschen oder "das System". Menschen sind und bleiben irrational, und somit auch alle von Menschen gemachten Systeme, wie z.B. "das kapitalistische System". Aufregung darüber ist mindestens genau so irrational. Du kannst nur dich und deine Handlungen kontrollieren, nicht die anderer Menschen.

Das bedeutet ausdrücklich nicht, Kommunikation mit anderen Menschen zu meiden.

Aufregen, schimpfen, grübeln ÜBER andere Menschen muss vermieden werden, nicht Gespräche und Interaktionen MIT anderen Menschen.

 

Deine Aufmerksamkeit zu kontrollieren und bewusst zu steuern schützt deine mentalen Kapazitäten und schafft somit Freiraum für nützliche Gedanken und Handlungen.

Eine Woche hat 168 Stunden. Wie viele davon verschwendest du auf Unnützliches und Unbeeinflussbares? Deine Zeit läuft ab.

Was uns zu Todesgewärtigkeit bringt. Unsere Sterblichkeit ist wahrscheinlich die größte schwarze Pille.

 

In der nordischen Mythologie ziehen die Götter im Bewusstsein ihrer kommenden Niederlage in die letzte Schlacht. Das Ende ihrer Welt und ihrer selbst ist gewiss, es gibt keine Hoffnung. Also warum sich nicht heroisch dem letzten Kampf stellen?

 

Um so mehr schwarze Pillen wir schlucken, um so freier werden wir.

Und frei von falschen Hoffnungen können wir uns, wie die Asen, heroisch den Schlachten des Lebens stellen.